Tag Archive | Culture

Grundsätzlich – Vegetarisch polarisiert

Reicht ein Veggitag oder müssen wir noch viel weiter gehen um in unserer Gesellschaft etwas zu ändern.
Die Grünen haben uns wieder einmal angestoßen, der Bürger diskutiert. Natürlich möchte sich niemand vorschreiben lassen was er wann, wo, wie Essen soll. Seien wir einmal ehrlich zu uns selbst, dann erleben wir täglich eine nicht verebbende Diskussion über zu wenig, zu schlechtes, zu fettes, zu süßes, zu viel, zu ungesund, zu unausgewogenes Essen. Die Einen möchten abnehmen, die Anderen gesund werden oder bleiben, die Welt retten, Nachhaltig sein, Regionalpolitik vertreten, aber allen ist doch eins gemeinsam sie möchten gute und gesunde Lebensmittel zu sich nehmen.
Die Frage die sich stellt, kann man dies ohne eine allgemein gültige Regelung erreichen? Kennt man die Menschen, dann ist die spontane Antwort nein. Wie soll man also auf freiwilliger Basis eine Reform der Nahrungsaufnahme erreichen, bei der ein Ergebnis für alle Beteiligten entsprechend ihrer verschiedensten Wünsche erreicht wird.
Je einfacher ein System desto besser seine Ergebnisse. Kann das die Lösung sein?

Staatlich vorgeschriebener vegetarischer Tag.
Staatlich vorgeschriebener Fastentag, Geschäfte geschlossen.
Staatlich vorgeschriebener Frucht-tag, saisonal abgestimmt, regionales Obst.

Die Produktion für unsere Nahrung könnte dann dementsprechend umgestellt werden. Da in diesem Fall an 3 Tagen kein Fleischkonsum möglich wäre, ist eine humanere Viehmast möglich. Mastbetriebe in der jetzigen Form gehören der Vergangenheit an, ein essen von Fleisch würde uns kein schlechtes Gewissen bereiten.

Abschaffung von Normgrößen bei Gemüsen und Früchten. Obstbäume statt Platanen, frei zugänglich für die Bürger. Sicherstellung einer großen Artenvielfalt. Einbinden der Bürger in Pflege und Ernte. Andererseits kommt das in diesem speziellen Fall, bei Abgabe ohne monetären Gedanken gar nicht zum tragen.

Das Soziale zusammenleben stellt sich einer neuen Herausforderung.

Wenn die Gesundheit um eine Prozentsatz x ansteigt, ergo Gesundheitskosten eingespart und Steuern gesenkt werden können.

Ein Preis für Lebensmittel bezahlt wird den sie auch wirklich wert sind.

Energieersparnis in nicht unbeträchtlichem Umfang

Wenn sich anfänglich Kommunen als Pilotprojekt zur Verfügung stellen, um zu veranschaulichen, dass dies möglich ist.

Lassen wir eine solche Gemeinschaft ohne viel Bürokratismus (gründen) entstehen.

Die Geschichte von Heimdall & Mimirhof 1/1

Wie ein Wunder erscheint uns dieser kleine Ort Heimdall am Rande eines großen deutschen Industrie-gebiets, das mit seinen doch 256 Einwohnern eine Form des Zusammenlebens gefunden hat, bei der man zurecht behaupten kann, hier wurde alles richtig gemacht. Bei näherem Hinschauen erscheint es geradezu utopisch.
Nicht anders ergeht es uns im Mimirhof, einem ehemaligen Industriebau mitten in der Stadt, aufwendig begrünt, nach modernsten Umwelt-anforderungen ausgebaut. Heimstätte von immerhin 587 Menschen. Zusammen macht das genau 843 Einwohner und ist ein gewaltiges Projekt, wenn man bedenkt, dass es reine Selbstverwaltung ist, Selbstkontrolle der sich gegebenen Versprechen. Jeder Erwachsene bezahlte eine Summe von 50.000,00 € ein, erhält dafür eine Wohnung/Wohnrecht bis zum Tod inkl. Betreuung im Alter.
Für die Wohnungen zahlt man monatlich 2,50 € pro Quadratmeter an Strom, Wasser, Heizung und 150,00 € pro Person an Sozialkosten. Macht bei einem vier Personenhaushalt 850 € inkl. Kinder-betreuung. Alle
selbst hergestellten Lebensmittel außer tierischen Produkten, verschiedene Sirups, Apfelsaft und Most sind darin enthalten. In Heimdall gibt es 20 feste Mitarbeiter, die in der Produktion, im Hofladen und Verkauf arbeiten. Ein Team von fünf Mitarbeitern, die für die Instandhaltung zuständig sind. Drei Altenpfleger, ein Physiotherapeut sowie ein Landarzt mit seiner Praxis. Im Mimirhof eine Metzgerei, eine Bäckerei und einen Gemüsehandel mit je zwei Mitarbeitern und wieder fünf Mitarbeiter für die Instandhaltung, wobei eine kleine Autowerkstatt angeschlossen ist. Drei Altenpfleger für die Betreuung der Mitbewohner. Im Mimirhof sind noch zusätzlich 1.500 Quadratmeter Gewerbefläche vermietet.

Hinterm Gut Richtung Osten

Hinterm Gut Richtung Osten

Ostréiculteur – Der Austernzüchter

Austern.JPG
Bei meinem Besuch eines Austernzüchters stellt sich wieder einmal die Frage hat das Handwerk wirklich goldenen Boden. In Übereinstimmung mit gesehenem und eigenen Gedanken lässt sich dies an diesem Beispiel wunderbar verneinen. Vorausgesetzt man meint mit goldenem Boden Profit. Meint der Verträumte aber, Natur, körperliche Arbeit, tägliche Existenzangst dann ist die Austernzucht ein goldenes Handwerk. Nur einmal vorab um auf dem Boden der Realität zu bleiben.

Austernmatten vor dem Einsatz der 2 Jahrigen

Austernmatten vor dem Einsatz der 2 Jahrigen


Wasserscheue, bei dieser Arbeit ist nicht empfehlenswert. Stelle dir vor du arbeitest im Sommer an der See, wunderschönes Wetter die Sonne scheint, leichter Wellengang, die Touristen schauen dir über die Schulter mit verklärten Augen träumen sie von deiner Arbeit die doch so romantisch ist und einem sicherlich gesund erhält. Mit blinzelnden Augen in die Sonne schauend und sich als Austernzüchter sehend, verwegen die Körbe drehend ab und an das Messer zücken um seine Ernte zu probieren, die Qualität testend schmatzend die Nummer 0 sich geräuschvoll schlürfend einziehen, nach einem frischen Weißwein schmachtend, trocken schluckend die Augen aufmachend sich in der Wirklichkeit findend. Kopfschütteln, der ersten Emotion am heutigen Tag folgend den Fotoapparat in die Hand zu nehmen und dieses so romantische Stillleben festzuhalten, sich eine Geschichte zurechtlegen, die man an einem entspannten Winterabend seinen Freunden zu erzählen gewillt ist, wie eindrucksvoll es doch war, bei diesem wie hieß er doch gleich…
Austern vor dem obligatorischen drehen i

Austern vor dem obligatorischen drehen i


Jener aber, der mit dem wettergegerbten Gesicht, welches nicht von verträumter Arbeit sondern bei genauer Betrachtungsweise von Entbehrungen und harter Arbeit gekennzeichnet ist. Sorgenfalten die von der Existenzangst eine lebendige Geschichte erzählen. Hände mit Schwielen, vom Salzwasser und der Kälte des Winters verbrauchte Haut. Dann, die Lachfalten, der Schalk im Gesicht, der eine Geschichte von Ehrlichkeit und Liebe zum Beruf erahnen lässt, allen anderen Merkmalen widersprechend.
Austernmatten vor dem Einsatz der 2 Jahrigen

Austernmatten vor dem Einsatz der 2 Jahrigen


Genug des Philosophierens, Fakt ist, ostréiculteur ist ein schwerer Beruf, die Zukunftsaussichten sind auch nicht die Besten. Durch die Verseuchung der Austern mit einem Herpesvirus können bis zu 80% der Austern unter 2 Jahren bei Temperaturen über 20 Grad sterben. Vielleicht durch das Experimentieren der Multis an Austern die nicht mehr laichen sollen. Hier muss die Schuld in nicht unerheblichen Maße beim Verbraucher gesucht werden. Erstens will der Konsument auch während der Saison im Sommer seinen Austern essen, möglichst ohne die Milcher, man spricht in diesem Fall von fetten Austern. Da nun mal die Geschlechtsreife der Auster mit den Urlaubsgewohnheiten des gemeinen Mitteleuropäers kollidiert hat sich die Industrie etwas einfallen lassen, die Auster die sich nicht mehr Fortpflanzt, ergo keine Milcher im Sommer aufweist und so für den Gaumen der Verbraucher ansprechend ist.

Aber für die meisten Züchter ist die Triploide Auster keine alternative zur Natürlichen, viele geben ihr auch die Schuld an dem Massensterben der Austern

Schon in den 50ern hatten amn seine Probleme mit den Austern
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-31587380.html

Was niemand will, wenige sich trauen und doch so lecker ist!

Vor Jahren in der Schweiz, beim wöchentlichen Restaurant suchen nach typischer Schweizer Küche, kamen wir eines Tages nach Neuenburg im gleichnamigen Kanton. Mittagszeit Essenszeit, gefunden die typische Plat du jour. Heute gab es doch tatsächlich Kutteln, so hatte ich sie noch nie gegessen. Große visible Stücke, also nicht dieses klein geschnittene versteckte, für die Leute, die nicht wissen wollen was sie Essen. Nein, sondern  für jemanden der Wissentlich das liebt was er isst. Sich nicht vom Zeitgeist beeinflussen lässt, sich ganz auf seinen Eigenen, sich nicht nehmen wollenden Geschmack verlässt, ja zu ihm steht.

2013-04-04 11.53.14

Es gibt sie diese Mainstream – Esser, alles mitmachen aber im eigentlichen Sinn, kulinarische Deppen sind. Von nichts eine Ahnung haben, den Hobbykoch rauskehren, dann aber die Austern mit Rotwein- Vinaigrette, oder in Zitronensaft ertränkt, in Tabasco ersoffen  essen, was nicht weiter schlimm wäre, tauscht man die Auster mit einem Blattsalat aus.

Nicht zu verwechseln mit den Kennern, die Austern so mögen, weil sie ihnen genau so schmecken.

Genug des Geplänkels, die Kutteln gut gewaschen, in kaltem Wasser angesetzt mit Lorbeer und Knoblauchzehe leicht köcheln lassen. Nicht den Mut verlieren, wenn sie nicht schon vorgekocht sind, brauchen sie eine halbe Ewigkeit. Nach 1,5 bis 2 Stunden sind sie ¾ gar. Die Brühe ist meist milchig, dann schütten wir sie einfach weg. Manche von euch haben aber einen Hund, der davon sicherlich begeistert ist, sein Trockenfutter damit verfeinert bekommt und freudig mit dem Schwanz wedelt.

2013-04-04 11.53.10

Ganze geschälte Karotten, Zwiebeln, Sellerie, einen Kohl eures Vertrauens, geviertelte geschälte Kartoffeln in Butter angeschwitzt, mit Gemüsebrühe aufgefüllt, die Kutteln dazu und das Ganze köcheln lassen bis die Kutteln weich sind.

Dazu reichen wir eine Vinaigrette – kleinste Zwiebelwürfel, gehackte Petersilie, Würfel von der Gurke, wer möchte eine in Würfel geschnittene Tomate, Salz, Pfeffermühle, Traubenkernöl, heimischen Obstessig, kann alles eine dicke Salsa artige Konsistenz haben. Man kann alle saisonalen knackigen Gemüse oder Kräuter mitnehmen, wenn es dir schmeckt steht weiteren Experimenten nichts im Weg.

Einen Pastateller, den Eintopf eingefüllt und mit der Vinaigrette leicht überzogen. Dazu einen spritzigen Riesling und frisches Baguette. Nun mal wieder dem Himmel ein Stück näher gerückt.

Der Agrarindustrie an’s Bein gepisst

Einfach machen mit Mut und Wille

Immer wieder beschäftigen sich Menschen im urbanen Umfeld mit Selbstversorgung, dies ist in ihren Augen legitim. Für viele ist das eine absolute Spinnerei, wie soll man sich auf wenigen Quadratmetern selbst versorgen, das reicht doch im leben nicht, sind noch die Mildesten Aussagen.
Aber sich Gedanken zu machen, über eine Versorgung, die uns von der Gesellschaft geradezu aufgezwungen wird, ist berechtigt. Abgesehen von all den Lebensmittelskandalen der nahen Vergangenheit, stimmt es einem traurig, dass es überhaupt noch Menschen gibt die sich mit dieser Thematik nicht ausführlich auseinandersetzen. Was sind das nur für Kleingeister die sich selbst durch solch, ja geradezu Lebensbedrohlichen Skandale nicht aus der Ruhe bringen lassen, nicht über die tägliche Ernährung nachdenken, weiterhin den eigenen Körper vergiften lassen, das Spiel der internationalen Lebensmittelmultis mitspielen, weiter Chemie, Zucker, Fett, gelinde gesagt Abhängigmachende Stoffe, die in unsere Nahrungsmittel regelrecht eingearbeitet werden, täglich kaufen und sich über die Dummen Ökos draußen im Land lustig machen. Selber klagen sie mit noch jungen Jahren über Schmerzen und Allergien im ganzen Körper und können sich überhaupt nicht vorstellen woher das denn kommen kann.

Immer wieder finde ich verschiedene Blogs im Internet, die sich mit dieser Problematik beschäftigen, sich Gedanken bezüglich einer gewissen Form der Selbstversorgung machen, denen möchte ich zurufen, macht weiter und lasst euch nicht von diesen nichtdenkenden, konsumorientierten, selbstzufriedenen, nichtwachen, werbungsabhängigen, unzufriedenen, Nachbar hat auch Leuten, – beeinflussen.

Manche von euch leben wirklich in Städten, versuchen auf weniger als 100m² an eine Selbstversorgung zu denken, denen spreche ich meinen Respekt aus.
Beruflich bedingt kann ich mir persönlich eine Selbstversorgung nur schwer vorstellen, möchte das aber im Ansatz versuchen. Seit mehreren Jahren versuche ich herauszufinden mit welchen Lebensmitteln ich denn Überleben könnte. In meinem Fall, immerhin steht eine kleine Familie dahinter, zeichnet sich ab, dass an eine absolute Selbstversorgung aller, nicht zu denken ist. Viele Lebensmittel müssen gerade in den kalten Monaten zugekauft werden. Bei vielen, die dies versucht haben, ist es sicherlich nicht anders. Hat jemand gerade im urbanen Umfeld andere Erfahrungen, würde ich mich freuen von ihm zu hören.
2012-09-02 14.42.40-2

IMG_5522

Die Geschichte vom Sauerkraut

P1040706

Wenn die kalten Tage in unsere Welt zurückkehren und den Sommer von Haut und Geist verbannen, denkt ein mancher über ganz andere Gerichte als im Sommer nach. Geh doch an einem kalten, nassen Herbsttag spazieren, der Wind pfeift dir in die zu leicht gewählte Kleidung, denn die Nachmittagssonne hat etwas ganz anderes versprochen. Du bist kalt bis auf die Knochen, mit so etwas hast du nicht gerechnet. Nun schnell nach Hause und Sauerkraut mit Spätzle, weht es durch den Kopf.
Auf einer meiner Reisen, nein, Auslandsaufenthalte bezüglich Arbeit, führte die Liebe zu Sauerkraut in ein tragisches Tal der Tränen. Ein Winter in Tunesien vor nunmehr über 25 Jahren weckte die Lust nach Sauerkraut durch sein entsprechendes Wetter – da haben wir wieder die Verbindung Wetter und Essen, die eine nicht zu verachtende Rolle beim Menschen spielt. Jedenfalls stelle man sich vor, der Gedanke Sauerkraut fand einfach keine Befriedigung. Wie auch, es gibt einfach keines, denn man kennt es nicht wirklich, die vielen Franzosen, die damals noch dort lebten und eine recht große, relativ große Bevölkerungsschicht darstellten, vermissten scheinbar ihr Choucroute nicht, aber ich. Sauerkraut alleine war nicht die alleinige Herausforderung, Schwein musste noch organisiert werden. Wenn man auf etwas wirklich Lust hat, möchte man natürlich nicht lange warten, sondern sofortige Befriedigung finden. In diesem Fall war das alles anders. Ich habe also, nachdem kein Sauerkraut gefunden werden konnte, zu Hause angerufen und meine Mutter gefragt, wie das so mit dem Sauerkraut seine Bewandtnis hat. Das Gespräch war dann doch sehr ernüchternd: Weißkohl, eine bestimmte Sorte, fein schneiden, in einem irdenen Topf einlegen, Milchsäure sei auch noch von Nöten, aber das Schlimmste, 6 Wochen warten bis zum Verbrauch. Zuerst einmal brach eine Welt zusammen. Das Suchen nach dem richtigen Weißkohl stellte mich und meinen Mitbewohner, der in der Zwischenzeit auch einen mächtigen Appetit auf Sauerkraut hatte, durch diskrete Erzählungen von gewaltigen Gelagen, frischem Wellfleisch, Hausschlachtungen, Blut und Leberwurst, Leberknödel und was man so noch so zu Sauerkraut essen kann. Er entwickelte ein Verlangen nach diesem, das meinem in keiner Weise nachstand. Die Beschaffung des Kohles nahm doch mehr Zeit in Anspruch als gedacht, könnte aber zu unserer Zufriedenheit gelöst werden. Das Schneiden stellte uns vor keine besonderen Herausforderungen, als junge engagierte Köche eigentlich keine Aufgabe.
Fein geschnittenes Kraut wird gesalzen ca. 10 g Salz pro Kilo Kraut. Wir benutzten einen Tontopf, der heiß ausgespült und an der Luft getrocknet wurde. Gesalzenes Kraut gut geknetet in den Topf füllen, immer eine 10 cm dicke Lage nach der anderen. Auf jeder Lage sollte das austretende Wasser des Kohls stehen, das bedeutet fleißig kneten, um das zu erreichen. Zwischen den einzelnen Lagen kann man Gewürze einstreuen (Lorbeer, Senfkörner, Pfefferkörner, Wachholder) manche arbeiten auch Karotten in das Sauerkraut. Wenn der Topf mit dem Kraut gefüllt ist, geben wir ein Holzbrett in der Größe des Topfes auf das Sauerkraut, daran denken, der Saft muss das Kraut übersteigen. Um allen Gefahren aus dem Weg zu gehen, sollten wir das Holzbrett auskochen. Um zu gewährleisten, dass immer genug Druck auf dem Brett ist, legen wir einen großen schweren Kiesel darauf, auch diesen mit brühendem Wasser übergießen.
Alles genau nach dem Rezept der Mutter mit bestem Gewissen und einer großen Portion Vorfreude hergestellt. Den Topf stellten wir an einen nicht zu kalten Raum, genau nach Angabe, für 3 Wochen. Da der Topf in unserer Wohnung stand, war der Geruch derselben fast nicht ertragbar. Wir waren froh, den Krauttopf nach 3 Wochen in einen Kühlraum stellen zu können.
Nun waren 5 Wochen vergangen und wir freuten uns wie die Wahnsinnigen auf unser Sauerkrautessen. Die kleine verschworene Schweinefleischessergemeinde freute sich mit uns auf diesen Abend.
Vom Schweinefett hatten wir sogar Griebenschmalz gemacht, mit Äpfeln und Zwiebeln aromatisiert. So viele kleine Freuden warteten auf uns.
Der große Tag war angebrochen, das Werkeln in der Küche nahm seinen ganz normalen Lauf. Bei uns gehörte natürlich auch Kartoffelsalat dazu, alle Zutaten, die wir für das Essen brauchten, wurden auf den verschlungensten Wegen organisiert und standen uns nun zur Verfügung. Der Gang in den Kühlraum grenzte an eine religiöse Zeremonie. Das Verhängnis nahm seinen Lauf, vor dem Abholen des Sauerkrauts hatte ich die Schmalztöpfchen abgefüllt und wollte sie in den Kühlraum stellen. Die wunderschönen Töpfchen aus blauer Nabeuler Keramik fanden auch ihren Platz im Kühlregal. Bedächtig fasste ich den Sauerkrauttopf und stieg die Treppe nach oben, stolperte auf einer der Stufen und der Topf rutschte mir aus meinen fettigen Händen, fiel auf die Steinstufen, zersprang in viele kleine Stücke, kullerte die Treppe hinunter, das Sauerkraut verteilte sich über die ganze Treppe und mischte sich mit den Scherben des Topfes so gut, dass an einen weiteren Gebrach nicht mehr zu denken war. Meine Tränen kullerten genauso wie das Kraut die Treppe hinunter. Meine Flüche alarmierten meine Mitstreiter, fassungslos standen wir wie nasse Pudel da, die Münder offen, unseren Augen nicht trauend, nicht glauben wollend, was wir da sahen. Nie gekannte Emotionen wallten durch unsere Körper. Persönlich wurde ich getröstet, Beruhigung stellte sich nach kurzer Zeit ein, volle Konzentration auf das restliche Essen, am Abend dann eine gelungene Party, mit einer großen Geschichte zum Erzählen, eine die man sein ganzes Leben nicht mehr vergisst. Geschmeckt hat es auch ohne Sauerkraut. Sauerkraut scheint einen doch geringeren Anteil zum Gelingen einer Party beizusteuern, als allgemein von uns im Vorfeld angenommen. Auf der anderen Seite, keine Party ohne Sauerkraut.

Wahnsinn oder Geniestreich 2

Den Einbezug so elementarer Dinge wie menschliche Versorgung auf einem Lehrplan, in sämtlichen Schulformen zu sehen, könnte uns einen großen Schritt nach vorne bringen. Der Ansatz direkt beim potenziell formbarsten Glied in der Kette zu beginnen, erklärt sich von selbst. Wenn wir den Gedanken dann noch weiterspinnen, anstatt von Zier-, Bananen- oder stacheligen Pflanzen, die von den Schülern nicht so schnell zerstört werden, einfach ein Apfelbäumchen, eine Himbeerhecke, Stachelbeeren oder einen Kirschbaum pflanzen würden! Die ganze Geschichte in ein Projekt verpackt, das kann doch den nach außen so unwilligen Schüler begeistern. Dass die Frucht der Arbeit später noch geerntet und verarbeitet, verzehrt werden kann, setzt dem Ganzen noch ein Sahnehäubchen auf.

Natur pur, essen ohne Angst

IMG_6595

%d Bloggern gefällt das: